Magazin
Aus der Welt der Esoterik

Nutzen Sie das kostenlose Erstgespräch bei viversum und erfahren Sie, welche Überraschungen das Leben für Sie bereithält.

Gratisgespräch oder Gratis-Chat

Traumdeutung: Tod und seine Traumsymbole

Wozu brauchen wir eine Traumdeutung vom Tod? Eine schlimme Vorstellung in der Traumwelt ist der Traum vom Tod. Dieser Traum ruft unsere Urängste ab: Die Angst vor dem nahenden ungewissen Ende unseres Lebens. Daher entsteht in uns der Wunsch, Träume vom Tod, die manchmal auftauchen, richtig zu deuten.

Traumdeutung Tod

 

 

Falls auch Sie vom Tod geträumt haben, machen Sie sich bewusst, dass die Botschaft hinter diesem Traum keinesfalls Gefahr oder Unheil mit sich bringen muss. Oft steckt sogar eine optimistische und wegweisende Botschaft dahinter. In der Traumdeutung Tod lassen sich interessante Erkenntnisse gewinnen. In unseren Traumbildern können wir dem Traumsymbol Tod in vielen verschiedenen szenischen Bildern begegnen.

Dem Tod im Traum begegnen

Wer im Traum stirbt oder dem Tod begegnet, muss sich nicht fürchten oder sich vom nahenden Tod bedroht fühlen. Der Traum vom Tod konfrontiert Sie nur mit Ihrer eigenen Endlichkeit. Im Traum erleben wir oft nicht einmal den eigenen Tod, wir spüren keinen Schmerz und kein Ableben. Der Träumende befindet sich oft in einer Szene, aus der nachträglich einfach der Tod resultiert. Wir wissen, dass wir beispielsweise im Wasser versunken sind, folglich sind wir gestorben. Nur sehr selten, erlebt der schlafende Mensch tatsächlich einen Todeskampf im Traum. Aber er weiß, dass seine Seele ihm durch das Traumsymbol Tod etwas mitteilen will.

 

Die Traumdeutung Tod unterscheidet zwischen vielen verschiedenen Varianten:

  • Traumdeutung Tod der Mutter
  • Tod des Kindes
  • Traumdeutung Tod des Partners
  • Tod der Oma
  • Traumdeutung Tod eines Freundes
  • Traumdeutung Tod eines geliebten Menschen allgemein
  • Traum vom eigenen Tod

Wer im Traum aus großer Höhe fällt, erlebt selten den Aufprall. Gezeigt wird nur der Absturz das Ungleichgewicht, das Straucheln und schließlich der freie Fall. Noch bevor der Körper auf den Boden aufschlägt, erwacht der Mensch aus dieser meist schockierenden Szene. Das Unterbewusstsein zeigt uns nur Bilder, die wir verarbeiten können. Es verschont uns vor der traumatischen Erfahrung des todbringenden Aufpralls.

 

In der Traumwelt und der Traumdeutung Tod können viele verschiedene Szenarien auftauchen:

  • Tod durch Ertrinken, versinken im Wasser oder aus der Tiefe nicht wieder auftauchen können
  • Tod durch den tiefen Fall, einen Absturz oder einen Sprung in die Tiefe
  • der Flammentod
  • erschossen werden/Mord
  • überrollt werden
  • gefressen werden
  • der Tod eines nahestehenden Menschen, der Mutter, des Partners oder der Tod eines Kindes
  • selbst einen Menschen töten
  • Begegnung mit bereits verstorbenen Menschen
  • das Bild eines Toten, eines Skelettes, des „Sensenmannes“oder des „Gevatters Tod“

Je nachdem, wie Sie im Traum ihren eigenen Tod erleben und begreifen, können die Szenen in der Symbolik der Traumdeutung Tod zugeordnet werden. Traditionell wird der Traum vom eigenen Tod oft als Beginn eines neuen Lebensabschnittes bewertet. Es könnte sein, dass ein Kind geboren wird oder der Träumende die Absicht hegt, ein wichtiges Kapitel seines Lebens abzuschließen oder etwas zu verändern. Der Traum kann aber auch einfach nur die Angst vor dem eigenen Tod widerspiegeln oder aufzeigen, dass man sich mit dem Thema Tod auseinandersetzt. Dann kommt oft die Traumdeutung vom Tod eines geliebten Menschen zum Tragen.

Berater wählen

Traumdeutung Tod: Warum bin ich im Traum ertrunken?

In der Spiritualität wird das Traumsymbol Tod als Aufforderung gesehen. Die Aufforderung, die Blickrichtung des Lebens zu verändern um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Es kann sich dabei um eine Richtung handeln, die man vorher noch nie gesehen oder in Betracht gezogen hat. Es kann sich auch um ungenutzte Chancen handeln, die im Traum mit dem Tod in Verbindung gebracht werden können. Experten der Traumdeutung Tod betrachten nicht nur den Tod an sich, sondern auch die Todesursache und die Umstände, die beschrieben werden.

 

Woran sind Sie gestorben? Sind Sie zum Beispiel im Traum im Wasser ertrunken, so versuchen Sie sich bitte auch daran zu erinnern, wie das Wasser beschaffen war. War das Wasser klar und sauber oder eher modrig und trüb? Das Wasser steht für die Gefühlswelt. Ihr eigenes „Ich“ spiegelt sich im Wasser wider. Haben Sie um Hilfe geschrien oder sind Sie still im Wasser versunken? In der Sprache der Traumdeutung Tod kann das Wasser auch als Symbol für Ihre Tränen stehen, die Ihnen sprichwörtlich bis zum Halse stehen.

 

Die Angst vor dem Absturz, als Bild unserer Träume

Der Tod durch einen Sturz aus großer Höhe weist auf Ihre innere Angst hin, sprichwörtlich abzustürzen oder den Boden unter den Füßen zu verlieren. Der tiefe Fall spiegelt Ihr Sicherheitsbedürfnis wider, Ihre Existenzangst. Vielleicht sind Sie im Begriff, Ihrer beruflichen Karriere eine andere Richtung zu geben und haben in Ihrem Inneren Angst vor diesem „Absprung“? Sie sind sich des Risikos bewusst, dass Sie, wenn Sie einen Schritt zu viel machen, den sicheren Halt verlieren und tief fallen können. Ihr Unterbewusstsein macht Sie darauf aufmerksam, dass eine Veränderung herbeigeführt werden muss.

 

Dies kann auch die Beziehung zu einem geliebten Menschen betreffen. Hier kommt auch die Traumdeutung vom Tod eines geliebten Menschen ins Spiel. Innerhalb der Partnerschaft können Konflikte aufkeimen, die nicht an die Oberfläche gelangen. Sie sollen sich aus einem Abhängigkeitsverhältnis lösen und sich der Angst vor dem Absturz stellen. Der Traum vom tiefen Fall will oft darauf aufmerksam machen, dass Sie nicht in einer Situation verharren sollen, die Ihrer spirituellen Entwicklung schadet.

 

Traumsymbol Mord oder selbst jemanden ermorden

Wer davon träumt, ermordet zu werden, hat vermutlich einen Teil seines Inneren Selbst vernachlässigt. Hier sieht die Traumdeutung Tod zum Beispiel ein zurückliegendes Trauma. Es ist bekannt, dass Kriegsopfer im Traum oft Opfer eines Mordes werden oder im Kugelhagel sterben. Das Unterbewusstsein ruft diese eigentlich unerwünschten Bilder immer wieder ab, damit der betroffene Mensch sein Trauma endlich verarbeitet. Das Erlebte, das wir verdrängen und vergessen wollen, zeigt sich in unseren Träumen. Es erinnert uns an unsere Aufgabe, mit den schrecklichen Erinnerungen Frieden zu schließen, um Heilung zu erfahren.

 

Unsere Absicht, ein traumatisches Ereignis unserer Vergangenheit zu „ermorden“ gelingt nicht, obwohl wir dieses Thema ganz schnell loswerden und aus unserem Leben verbannen wollen. Es zeigt sich, indem wir selbst im Traum ermordet werden. Als wichtigen Aspekt bei der Traumdeutung Tod sollten Sie hier auch die Rolle des Mörders betrachten. Kennen Sie ihn? Und in welcher Beziehung steht Ihr Mörder im Traum und im realen Leben zu Ihnen?

 

Wer im Traum Zeuge eines Mordes wird, sollte sich fragen, welchen Anteil seiner Seele verschüttet, also „ermordet“ werden soll und warum das so ist. In der Traumdeutung Tod gibt es nämlich für Mord keine einzige, eindeutige Erklärung. Versuchen Sie, sich daran zu erinnern, wer im Traum ermordet wurde, ob es eine bekannte oder fremde Person ist. Auf welche Weise findet der Mord statt und wer ist der Täter? Bei genauer Betrachtung der Szenen finden sich meistens enge Zusammenhänge zu Ereignissen und Konflikten im realen Leben.

 

Sieht sich der Träumende selbst als Mörder, spiegelt sich hier der eigene, im Menschen ruhende Zorn wider. Je nachdem, wer diesem Mord zum Opfer fällt, handelt es sich dann oft um eine Person, aus deren Zwängen man sich befreien will. Dies kann der eigene schwierige Partner sein, die einnehmende Mutter oder das anstrengende Kind. Wenn Sie selbst davon träumen, eine Person zu töten, dann zeigt sich darin der unterbewusste Wunsch, eine Pause in dieser Verbindung zu bewirken. Es kann bedeuten, dass wir einen Abstand zu dieser Person schaffen wollen, weil sie unangenehmen Einfluss auf unser Leben nimmt. Im Spiegel der mörderischen Tat erkennen wir die Botschaft des Traumes. Je aufwendiger und spektakulärer der Mord ist, desto wichtiger ist die Botschaft, die Sie nicht außer Acht lassen sollten. Träumen Sie vom Mord an einer nahestehenden Person, so findet hier auch die Traumdeutung vom Tod eines geliebten Menschen allgemein Anwendung.

 

Traumdeutung Tod der Mutter

Traumdeutung TodBesonders ergreifend kann der Traum vom Tod eines geliebten Menschen sein oder auch der Tod der Mutter oder der Eltern. Die Angst ist groß, dass dieser tatsächlich eintritt. Der Träumende stellt sich oft selbst die Frage, welchen Teil er dazu beitragen kann, den Tod der eigenen Mutter zu verhindern.

 

In der Traumdeutung vom Tod der Mutter stellt sich die Frage, ob es tatsächlich die eigene Mutter ist oder die Mutter eines anderen Menschen. Oft wird im Traum der Tod der Mutter eines Freundes erlebt und wir sollen die Gefühle der Trauer des Freundes teilen. Auch die Gestalt der Mutter bezieht sich in die Traumdeutung mit ein. Ist die tote Mutter in Ihrem Traum in der Gestalt, in der Sie sie im realen Leben kennen oder in einer anderen Gestalt? Falls sie sich in einer anderen Gestalt zeigt, gilt es, auch dieses Traumsymbol zu hinterfragen und zu deuten. Auch hier fragen die Experten der Traumdeutung nach der Todesursache und nach den Gefühlen des Träumenden. Ist dem Träumenden der Tod der Mutter gleichgültig oder setzt Trauer ein?

 

Das Traumsymbol der toten Mutter kann für einen bevorstehenden Abnabelungsprozess stehen. Hier kommt der Aufruf des Unterbewusstseins zum Tragen, dass Sie sich aus der Abhängigkeit der Mutter lösen sollen. Stellvertretend kann hier auch eine andere Person gemeint sein, die im Traum die Rolle der Mutter übernommen hat.

 

Der Traum von der toten Mutter wird oft von Menschen berichtet, die sich um ihre Mutter kümmern möchten, dies aber aus Zeitgründen nicht schaffen. Schuldgefühle kommen auf und lassen den Menschen träumen. Auch Menschen, die ihre Mutter selten sehen oder wenig Kontakt zu ihr haben, wird im Traum das Bild der toten Mutter gezeigt. Dies kann als Anstoß gedeutet werden, sich mal wieder bei der Mutter zu melden. Es kann auch ein Anspruch an das Gewissen stattfinden, der zum Nachdenken anregen soll. Welche Rolle spielt die Mutter in Ihrem eigenen Leben noch? Auch hier kommt es auf Emotionen an, die aufkommen und zeigen, welchen Platz die Mutter im Leben des Träumenden hat.

 

Traumdeutung vom Tod des Kindes

Im Traum vom toten Kind, stellt sich die Frage, ob die träumende Person tatsächlich ein Kind hat. Eine schwangere Frau kann vom Traum eingeholt werden, dass das ungeborene Kind verstirbt. Ein typischer Angsttraum, den unser Unterbewusstsein herausmalt, um unsere Ängste zu verbildlichen. In der Traumdeutung stellt der Tod eines Kindes oft die eigene Verletzbarkeit dar. Die Unschuld und das Beschützenswerte unseres eigenen inneren Kindes. Experten betrachten hier auch das Alter des Kindes und das Geschlecht. Je jünger und kleiner das Kind ist, desto höher stellt sich unser unterbewusstes Bedürfnis nach Schutz dar.

Die Begegnung mit Verstorbenen im Traum

Eine andere Möglichkeit der Traumdeutung vom Tod bietet sich an, wenn man von einem Menschen träumt, der bereits verstorben ist. In welcher Gestalt begegnet der Verstorbene uns und welche Szene wird gezeigt? Wenn wir von Verstorbenen träumen, kann das ein Teil des Prozesses sein, diesen Menschen loszulassen und seelisch Abschied zu nehmen.

 

Der Traum von einem Verstorbenen kann auch als echte Begegnung empfunden werden, als Kontakt, der vom Verstorbenen oder vom Träumenden gesucht wurde. Handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen geliebten Menschen oder den toten Partner, dann kann Sehnsucht die Ursache sein, vom Verstorbenen zu träumen. Die Traumdeutung Tod des Partners oder die Traumdeutung vom Tod eines Freundes sieht darin den dringenden Wunsch, den toten geliebten Menschen wiederzusehen. Dieser Wunsch wird im Traum erfüllt.

 

Erstaunliche Analysen ergeben sich auch, wenn man von einer verstorbenen Person träumt, die man zu Lebzeiten nicht kannte. Trotzdem ist man fest davon überzeugt, dass es sich um eine verstorbene Person handelt. Wenn beispielsweise ein Kind von der toten Oma geträumt hat, ist die Frage wichtig, ob das Kind die Oma kannte, als sie noch lebte. Falls das nicht so sein sollte, hören Sie gut zu, wie das Kind den Tod der Oma beschreibt. Vielleicht ergeben sich bei der Traumdeutung vom Tod der Oma Parallelen zu der Zeit stammen, in der die Oma noch lebte. Kinder haben eine besondere Gabe, die verstorbenen Menschen der Familie wahrzunehmen und verwechseln dann einen echten Kontakt zu einem toten Menschen mit einem Traum. In der Traumdeutung zum Tod eines geliebten Menschen gilt es, diese Dinge zu berücksichtigen.

 

Der Todesbote überbringt im Traum eine Nachricht

Auch Träume, in denen wir vom Tod eines anderen Menschen erfahren, sind nicht zu unterschätzen. Versuchen Sie sich daran zu erinnern, wer ihnen vermittelt hat, dass jemand verstorben ist. Wer war der Bote dieser Nachricht? Falls Ihnen dieser Bote im realen Leben bekannt ist, in welcher Beziehung stehen Sie zu dieser Person? Es geht selten um die greifbare tatsächliche Todesnachricht, sondern häufig um die Bewusstmachung der eigenen Lebensaufgabe. Der Bote im Traum übermittelt Ihnen, dass ab diesem Zeitpunkt bis in die Zukunft hinein etwas anders sein wird. Der Bote kann also auch Ihr eigenes „Ich“ oder Ihre eigene „innere Stimme“ sein, die sich Ausdruck verleiht. In der Traumdeutung fragt man hier auch, wer der Tote ist, von dem berichtet wird. Geht es hier um die Traumdeutung vom Tod eines Freundes, des Partners oder eines anderen geliebten Menschen? Oder handelt es sich bei dem Verstorbenen um eine fremde Person?

Die Sprache der Träume verstehen und Heilung erfahren

Anhand dieser Beispiele sehen Sie, wie vielseitig die Möglichkeiten der Traumdeutung sind, auch wenn es beim Traumsymbol „Tod“ um ein vermeintlich düsteres Thema geht. Traumdeutungs-Experten sehen sich immer das vollständige Traumbild, die ganze Szene an und hinterfragen natürlich auch, in welcher Situation der Betroffene momentan lebt. Es wird differenziert, inwiefern das Leben in der Familie oder im Beruf mit eingekoppelt werden muss. Lassen Sie sich von Todesträumen nicht verunsichern. Auch dann nicht, wenn sich der Traum wiederholt. Sie bekommen Hilfe von den Traumdeutungs-Experten bei viversum, um einen analytischen Einblick in Ihre Traumwelt zu bekommen. Dem Traum vom Tod kann der Schrecken genommen werden, wenn Sie in der Lage sind, Ihre eigenen Traumsymbole zu verstehen. Denn es ist die Sprache Ihrer Seele, die Heilung erfahren will.

Erfahrene Experten deuten Ihre Träume und entschlüsseln die Zeichen. » Zur Beraterauswahl

Die wichtigsten Traumsymbole im Überblick:

weitere Symbole..

 

Login  |  Registrieren  |  Neu bei viversum?  |    |  Meine Beratungen
Hier finden Sie eine Liste Ihrer zuletzt besuchten Beraterprofile.